Aktuelle Themen finden Sie auch auf der Startseite dieser Homepage, Sowie bei BLOG&NEWS!

Hier informieren wir Sie über das aktuelle Geschehen mit unseren Galloway-Rindern!

 

Seit 8. 12. 2015 etwa gegen 23:00 Uhr sind sie bei uns!

Lengey, Yeidi... zwei Bullen,

Milka, Berta, Elise und Marilyn... vier hübsche junge Damen.

Sie kommen ganz offiziell aus Alsfeld, Deutschland, eingeführt mit den besten Abstammungspapieren, die es für diese Rasse Rinder gibt.

Unsere Galloways!

Sie haben sich bereits eingewöhnt, sind sehr ruhig, auch schon sehr zutraulich und freuen sich über das fantastische Futter, das wir ihnen bieten. Neben dem vorhandenen Gras werden sie mit Alfalfa, deutsch LUZERNE, zu gefüttert. Die Bullen stehen getrennt von den weiblichen Galloways, damit in den nächsten 12 Monaten noch keine Zucht möglich ist. Unsere Rinder sind 8-10 Monate alt und sollen jetzt erst noch ein ganzes Jahr gedeihen, bis sie zur weiteren Zucht zugelassen werden.

Schauen Sie sich die Fotos unserer Tiere an, vielleicht haben Sie genauso viel Freude daran wie wir!


Great Annual Spring Show And Sale Of 89 PEDIGREE GALLOWAY CATTLE!

The Galloway Cattle&Society of Great Britain & Ireland

CASTLE DOUGLAS


Das nennt man eine glückliche Kuh!

All in one Row... Fütterung!

Unsere Galloways können an den Fluvia!

Ein großes Problem auf großen Weiden ist die Wasserversorgung der Tiere, gerade im Sommer bei unseren Temperaturen wird extrem viel getrunken. Nun ist es uns gelungen, dank unserer ideenreicher Mitarbeiter, einen kleinen Teil am Ufer des Fluvia am Rand einer unserer Weiden sicher abzugrenzen, damit die Tiere dort trinken können. Wichtig ist jedoch, dass sich die Tiere nicht über das Wasser verlaufen können. Ein stromgesicherter Zaun verhindert dies. Ebenso darf natürlich auch kein Eingriff in die Natur erfolgen, oder auch sollen vorbei kommende Ruderer rechtzeitig von den Tieren Kenntnis haben. An all das wurde gedacht und unsere Galloways genießen das frische Wasser.

Sehen Sie selbst auf den folgenden Fotos, zunächst die Absperrung, dann der Test mit den Pferden, diese zeigen dann den Galloways den Weg... und unsere Chefin freut sich über diesen Erfolg!

Zeit für die "MARKE" bei unserer Melrose! ... und immer grossen Durst!

28 Tage hat man Zeit, das junge Kalb mit der "Marke" zu versehen und es beim Landwirtschaftsamt anzumelden. Hierzu benötigt man eine spezielle Zange, mit der die Marke am Ohr befestigt wird. Unser Nachbar und Kuhbauer Pere hat uns beim erstmal geholfen. Melrose störte die Prozedur gar nicht, weniger begeistert war ihre Mutter Viola, sie intervenierte kräftig und musste doch ein wenig zurück gewiesen werden. Mit den großen Marken am Ohr sieht die kleine Melrose fast noch süßer aus. Und jetzt wird kräftig getrunken!

 

 

 

 

 

Was macht das Galloway-Fleisch so wertvoll?

 

 

Unsere ersten Galloways wurden aus dem Ursprungsland nach Spanien importiert, wo sie zunächst ein Jahr auf unseren Weiden leben, bevor die Fersen (Weibchen) mit den Bullen die Weide teilen dürfen, um für Nachwuchs zu sorgen. Die Weiden müssen natürlich immer wieder mit transportablen Zäunen abgetrennt werden und somit entstehen immer wieder neue Flächen. Jedes Tier benötigt ein Hektar Land, um genügend Futter für ein angenehmes, gesundes Leben zu haben.

 

Natürlich werden unsere Tiere regelmäßig von Amtstierärzten kontolliert, das ist selbstverständlich.

Sie werden regelmäßig geimpft, entwurmt und werden dazu eingefangen und in einem sogenannten Zwangsstand behandelt. Bei diesen Arbeiten unterstützen uns unsere Carmargue-Pferde.

 

Aber wir gehen mit unseren Tieren auch ganz besonders um... zusätzlich zu den ständig wechselnden Weiden, streifen sie durch unsere Wälder und genießen Kräuter und andere wertvolle Pflanzen. Luzerne, ein besonders nahrhafter Klee wird zugefüttert. Im Sommer, wenn es zu warm werden sollte, bekommen sie eine frische Wellness-Dusche. Die kalte Jahreszeit ist bei unseren Galloways besonders beliebt.

 

Nun ist die Zeit gekommen, ein Tier für die Fleischproduktion auszusuchen und der Schlachtung zuzuführen. Da wir unbedingt darauf achten, dass das Schlachttier keinem unnötigen Stress ausgesetzt wird, haben wir uns für einen sehr kleinen Schlachthof entschieden, hier wird unser Bulle mit Respekt behandelt.

 

All dies dient der Verbesserung der Fleischqualität und das ist unser Ziel.

 

Diese besonders artgerechte Tierhaltung ist natürlich aufwendig und arbeitsintensiv, 7 Tage die Woche, das ganze Jahr. Auch ist auf diese Weise unmöglich, zeitnah große Mengen Galloway-Genussfleisch zu produzieren. Daher ist es uns auch nur möglich, zunächst einem begrenzten Kundenkreis diese Spezialität anzubieten.

 

Wir freuen uns mit Ihnen auf einen ganz besonderen Genuss!

 

 

 

RINDERFLEISCHTAG IN ALSFELD 2016

Ende Januar durften wir den Rinderfleischtag in Alsfeld besuchen. Eine für uns sehr spannende Veranstaltung mit wichtigen Informationen, interessanten Themen, sympathischen Menschen, tollen Tieren. Wir konnten sehen, wie die Tiere vorbereitet werden, wir durften der Körung beiwohnen, die Tierschau und Auktion war ebenfalls höchst eindrucksvoll. Für uns Neulinge war besonders interessant die Vielfalt der Rassen: u.a. Limousin, Charolais, Angus, Hereford, Uckermärker, Fleckvieh und natürlich Galloways. Schließlich wurden wir nun auch Mitglied im deutschen Galloway Züchter-Verband. Auch hat uns dieser Event erneut bestätigt, dass wir uns für die für uns richtige Rasse entschieden haben.

Impfung! im Mai 2016...

Ja, regelmäßige Impfungen sind unabdingbar, sie sind auch Pflicht! Wir selbst wollen ja auch unsere Herde, die einen beträchtlichen Wert darstellt, schützen und gesund erhalten und vermehren. 

Nur ist natürlich die Impfung solch großer, kräftiger Tiere nicht ganz einfach. Sie werden mit Seilen in einen sog. Zwangsstand getrieben, dort werden sie untersucht und dann von der Amtstierärztin geimpft. Alles wird dokumentiert und dann dürfen die Tiere wieder auf freien Fuß. Hört sich ganz einfach an, bedarf aber guter Vorbereitung, mutiger Helfer und einer gehörigen Portion Geduld. Sehen Sie selbst...

Besuch der Nachbarn im Juni 2016

Unsere Galloways sind ja ziemlich "schwarz"! Umso mehr fällt es auf, wenn sich plötzlich WEISSE Kälber unserer Herde anschließen! Dies war nicht nur für unsere Gallos, sondern auch für uns eine tolle Gelegenheit, schöne Bilder einzufangen... 

Der Umgang mit der Hitze im Sommer 2016

Galloways sind ja sehr genügsame Tiere und man kann sie problemlos halten bei -40 bis +40 Grad Celsius.

In diesem Sommer hatten wir allerdings schon oft Temperaturen um 38 Grad. Natürlich haben unsere Tiere die Möglichkeit, sich im Schatten aufzuhalten. Besondere Freude macht ihnen aber unser Rasensprenger... stundenlang stehen sie auf der Wiese und lassen sich beregnen. Unser Spa für Calloway-Rinder!

https://quik.gopro.com/v/MSH7EgkMwr/

Ein kleiner Rückblick-Movie auf den Sommer und unsere Tiere auf das Armengol!

Kopieren Sie den o. a. Code in Ihren Browser und schon erleben Sie einen kurzen Film.... 

GALLOWAY-ART...

demnächst mehr...

Wieder einmal Impfung!

Bei der Impfung wurde auch eine jährliche Gesundheitskontrolle vorgenommen, inkl. Blutuntersuchung. 

Nicht einfach gestaltete sich das Einfangen der Tiere, zumal unsere Bullen mittlerweile ca. 600 kg wiegen...

3 neue Tragende Kühe erreichen Mas Armengol!

Diese drei tollen Damen erweitern unsere Herde, vor allem durch die anstehende Geburt dreier Kälber. Dann haben wir mit unseren Bullen bereits 10 Galloways. Nicht mehr lange, dann können wir mit der Produktion des berühmten Galloway-Genussfleisches beginnen. Doch zunächst warten wir mit Spannung auf die Kälber und werden natürlich darüber berichten. 

Our Girls meet their BULL!!!

Ein Jahr und einen Monat haben wir nun unsere Galloways, die Herde ist gewachsen und nun wurde es Zeit, die Fersen mit "IHREM" Bullen bekannt zu machen. Großes Interesse, erste Neugier, alles unter Aufsicht der stolzen Züchterin. Wir sind sehr gespannt, was in den nächsten Tagen passiert und werden darüber berichten!

Unsere Herde genießt die Januar-Sonne auf unser neuen Weide am Fluß!